Bier richtig verkosten

Grundsätzlich:

  • Gönn Dir einen Moment in angenehmer Atmosphäre in dem Dich niemand stört und Du dich nur auf das Bier konzentrieren kannst.
  • Idealerweiße kann auch mal zu zweit oder mit mehreren Leuten in der Gruppe verköstigt werden. So können die aufgenommenen Aromen gemeinsam diskutiert werden. Hierfür sind alle unsere Bierpakete auch direkt mit 2 Flaschen je Sorte bestellbar.
  • Für die ideale Geschmackentfaltung in unserem Verkostungsglas von Spiegelau verkosten. Das Verkostungsglas für jene Bierfans, die ihre Biere trinken und nicht nippen wollen.
  • Mache dir Notizen zu den Bieren, hierfür empfehlen wir dir unseren Verkostungsblock. In deinem persönlichen Verkostunsblock werden deine Lieblingsbiere und Bierstile schnell einsehbar. Der Block führt dich anhand der folgenden 5 Bereiche durch das perfekte Verkostungserlebniss.

 

Bierverkostung

 

Die einzelnen Schritte einer Bierverkostung in der Schnellübersicht

 

1. Fühlen:

  • Achte auf die Temperatur und kühle das Bier nicht weiter als auf 7 Grad herunter.

 

2. Hören:

  • Auch wenn Du ein „Flaschenkind“ bist, gieße das Bier für die Verkostung in ein Glas.
  • Bitte nicht zu schnell eingießen, sonst geht die Kohlensäure verloren.
  • Beim Eingießen das Glas erst leicht schräg halten und zum Schluss das Bier bei aufrechtem Glas langsam in die Mitte fließen lassen, um die Krone aufzubauen.

 

3. Sehen:

  • Jetzt darfst Du die Farbe des Biers ausgiebig begutachten, um Deinen Geschmackssinn anzuregen.
  • Lass dir, je nach Bierstil, von den Trübstoffen die Vorfreude auf den ersten Schluck noch vergrößern.
  • Auch die Schaummenge ist nicht zu vernachlässigen. Ist die Krone stark ausgeprägt? Schön cremig und fest oder ehr grobporig?

 

4. Riechen:

  • Setze Deinen Geruchssinn ein und erschnupper sämtliche Aromen des Gerstensafts.
  • Mandarine, Schokolade, Rauch, Brot, etc. ... fündig geworden?

 

5. Schmecken:

  • Nun gilt es jeden Teil des Bieres einzeln zu erschmecken. Lasse Süffigkeit, Bittere, Einstieg und Abgang auf Deinen Gaumen wirken.
  • Indem Du das Bier langsam und in kleinen Schlücken trinkst, entgeht Dir keine Nuance.
  • Erlaube jedem einzelnen Schluck nachzuwirken und konzentriere Dich auf den Abgang von jedem einzelnen Schluck.

 

Nur mit Zeit bekommst Du ein gänzliches Geschmackserlebnis. Nicht umsonst gibt es im Netz zahlreiche Bierverkostungsanleitungen, die dem Bierfreund Schritt für Schritt erklären, wie man wirklich alles aus einem Glas Bier herausholt. Zu einer wahren Geschmacksexplosion beim Biertrinken kommt man nur, wenn man sowohl das Auge, den Geruchssinn, wie auch den Geschmackssinn teilhaben lässt. Nur so bemerkst Du die feinen Nuancen, die die verschiedenen Biersorten unterscheiden. Damit nicht nur Experten in den Genuss des vollen Geschmacks kommen, erklären wir Dir, wie Du dein Lieblingsbier richtig verkostest. Zu einer professionellen Verkosten gehört natürlich eine Niederschrift. Hiefür empfehlen wir dir unseren Verkostungsblock, in dem die nachfolgend beschriebenen Schritte je Biersorte festgehalten werden. Mache dir einen gemütlichen Abend und erlebe, wie verschieden die Bierstile deine Sinne berauschen.

 

Verkostungsset Bier

Unsere Empfehlung: Das rundum-Sorglos-Paket für das perfekte Bier-tasting -> Das Bier-Verkostungsset

 

 

Folgende Aspekte gilt es beim professionellen Bier Verkosten zu beachten

 

Bier tasting

 

Einstieg

Bringe Deinen Geruchssinn zum Einsatz und atme alle Aromen ein. Anschließend darf der erste kleine Schluck genommen und intensiv geschmeckt werden. Achte dabei darauf, welche Bereiche der Zunge ganz besonders angesprochen werden und ob das Bier eher malzig oder hopfenbetont schmeckt. Setzen sich eher Aromahopfen oder Bitterhopfen oder beide durch? Zum Schluss darfst Du dich fragen, mit was sich die unterschiedlichen Geschmäcker vergleichen lassen.

 

Körper

Mit dem Begriff Körper, Bouquet oder Textur bezeichnet man die Art und Weise, wie sich das Bier im Mundbereich anfühlt. Dies lässt sich nicht immer leicht definieren, ist für eine Verkostung jedoch sehr wichtig. Mit Eigenschaften wie z.B. komplex, geradlinig, dicht, dünn, sämig, trocken, alkoholisch oder milchig lässt sich der Körper gut umschreiben. Am besten versuchst Du Vergleiche mit anderen Flüssigkeiten herzustellen. So fällt das Charakterisieren leichter. Besonders wichtig ist es zu definieren, ob der Körper auch wirklich alle Aromen trägt bzw. umfasst und ob alles harmoniert. Keine leichte Sache für Verkostungsanfänger, doch wer sich immer wieder die Begriffe Harmonie, Balance und Mundgefühl ins Gedächtnis ruft, dem wird das Definieren des Körpers mit der Zeit immer leichter fallen.

 

Säure

Auch Säure ist ein fester Bestandteil von den unterschiedlichsten Bieren. In einigen Sorten ist sie verstärkt wahrnehmbar, in anderen eher weniger. Hier solltest Du darauf achten, wie lange die Säure im Mund bleibt und wie sie sich besonders während Einstieg und Abgang integriert.

 

Bitterkeit

Besonders der Bitterkeitsgrad ist dafür verantwortlich, dass sich Biersorten stark voneinander unterscheiden. Die Bitternote eines Bieres spürt man im Abgang ganz besonders stark.

 

Farbe

Ist die Farbe des Bieres ausschlaggebend? Ja ist sie, denn farblich sollte sich die individuelle Sorte schon einigermaßen treu bleiben. Ob das Bier appetitlich wirkt, hängt stark von der Farbe ab. Wobei eine helle Farbe nicht immer „gut“ sein muss und eine trübe Farbe das Bier nicht „schlechter“ macht. Zu wässrig sollte die Farbe jedoch nicht sein, denn das wird allgemein als weniger appetitanregend empfunden.

 

Kohlensäure

Die Süffigkeit und der allgemeine Trinkgenuss ist stark vom Kohlensäuregehalt abhängig. Ein eher schweres Bier kommt durchaus mit weniger Kohlensäure aus, wobei zu wenig Kohlensäure ein leichtes Bier schnell schal wirken lassen kann. Bei zu viel des Gutem besteht auch die Gefahr einer Übersprudelung, was die Trinkbarkeit negativ beeinflussen kann.

 

Süffigkeit

Süffigkeit = Trinkbarkeit. Wie leicht das Bier die Kehle hinabläuft ist hier ausschlaggebend. Die Süffigkeit entscheidet jedoch nicht über die Qualität des Bieres. Auch ein schweres cremiges Bier kann sehr lecker schmecken. Letztendlich ist es Geschmackssache, wie süffig ein Bier sein sollte. Die Süffigkeit wird u.a. von der Alkoholnote, Bitterstoffe, Stärke, Körperdichte und Kohlensäuregehalt beeinflusst.

 

Abgang

Der Abgang beginnt beim Schlucken. Hier kann sich der Geschmack noch einmal verändern, weil am hinteren Teil der Zunge und am Gaumen Bitterstoffe ganz besonders stark wahrgenommen werden. Zum Abgang zählt auch das wohlig warme Gefühl, das nach dem Schlucken einsetzt und das anschließende Ausatmen. Beim Ausatmen werden sowohl mit dem Geruchssinn, wie auch mit dem Geschmackssinn unterschiedliche Aromen wahrgenommen, die es zu bewerten gilt.

Auch der Krone des Bieres solltest Du genügend Aufmerksamkeit widmen. Ist sie sehr stark ausgeprägt? Ist der Schaum schön cremig und fest oder eher grobporig? Ist die Farbe schön weiß oder geht es schon etwas ins Bräunliche? Letztendlich zählt bei einer professionellen Verkostung jedoch nur der Geschmack Bieres.

Wir benutzen Cookies nur für interne Zwecke um den Webshop zu verbessern. Ist das in Ordnung? Ja Nein Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »