Dein Bierkasten

Brauerei Scherdel

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Brauerei Scherdel Premium Pils
Scherdel Premium Pilsener
Bierfarbe:
Mild, dezent hopfig und nicht zu herb. Süffig und sehr lecker.
Inhalt 0.5 Liter (3,80 € * / 1 Liter)
1,90 € * zzgl. Mehrwegpfand
Brauerei Scherdel Alkoholfrei
Scherdel Alkoholfrei
Bierfarbe:
Das alkoholfreie Pils der Brauerei Scherdel aus Hof in Oberfranken.
Inhalt 0.5 Liter (3,80 € * / 1 Liter)
1,90 € * zzgl. Mehrwegpfand
Brauerei Scherdel Light
Scherdel Light
Bierfarbe:
Das Alkohol- und Kalorienreduzierte Bier der Brauerei Scherdel aus Hof.
Inhalt 0.5 Liter (3,80 € * / 1 Liter)
1,90 € * zzgl. Mehrwegpfand
Brauerei Scherdel Zoigl
Scherdel Zoigl
Bierfarbe:
Unfiltriertes und naturbelassenes Zoiglbier der Bierbrauerei Scherdel.
Inhalt 0.5 Liter (3,80 € * / 1 Liter)
1,90 € * zzgl. Mehrwegpfand
Brauerei Scherdel Edelhell
Scherdel Edelhell
Bierfarbe:
Ein hopfenbetontes, jedoch durch höheren Stammwürzegehalt vollmundiges Pils.
Inhalt 0.5 Liter (3,80 € * / 1 Liter)
1,90 € * zzgl. Mehrwegpfand
Scherdel Schwarzes
Scherdel Schwarzes
Bierfarbe:
Pechschwarz in der Farbe, süßlich und leicht röstig im Geschmack.
Inhalt 0.5 Liter (4,00 € * / 1 Liter)
2,00 € * zzgl. Mehrwegpfand

Dreimal Gold für die Brauerei Scherdel hieß es im März 2022 beim diesjährigen Wettbewerb der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). Damit stellte das Hofer Unternehmen, das inzwischen eigenständiges Mitglied der Kulmbacher Brauerei AG ist, zum neunzehnten Mal in Folge die Qualität seiner Biere unter Beweis. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr das Scherdel Weißbier, das naturtrübe Kellerbier Scherdel Zoigl und der Klassiker Scherdel  Edelhell.

Hinter dem Erfolg der Brauerei Scherdel steckt eine inzwischen über 190 Jahre alte Geschichte. 1831 erhielt Georg Scherdel die Erlaubnis für das Bäckerhandwerk und damit auch zum Bierbrauen. Weil die Kapazität der öffentlichen Kommunbrauhäuser nicht mehr ausreichte, baute Scherdel sein eigenes Brauhaus – gleich neben den Felsenkellern im Unterkotzauer Weg, den schon damals schönsten Felsenkellern der Stadt. Und damit begann die eigentliche Geschichte.

Heute werden im Sudhaus der Brauerei Scherdel insgesamt 13 Biersorten eingebraut. Manche von ihnen sogar noch nach alten Familienrezepturen. Was die Scherdel Biere so besonders macht? Beste Rohstoffe aus der heimischen Landwirtschaft, eine individuelle Würze, allerhöchste Qualität und: höchste Qualitätskontrollen. In den eigenen Labors werden der Brauprozess und die Qualitätsparameter genauestens verfolgt und überprüft. Dass die Qualität weiterhin herausragend ist, dafür sind Sascha Greßmann (leitender Braumeister) und Tanja Fischer (Braumeisterin und Qualitätsbeauftragte) verantwortlich. Nicht umsonst gelten die Scherdel Biere zu den Perlen in der Bierregion Fragen.

Scherdel Edelhell und Schlappenbier – Hofer Schlappentag

Mit diesen beiden Perlen schreibt die Brauerei seit Jahren Geschichte. Dem Edelhell, einem vollmundigen Pilsener, das die Herzen jedes Pilsfan höher schlagen lässt. Sowie mit dem  „Schlappenbier“. Diese gibt es nur einmal im Jahr – zum Hofer „Nationalfeiertag“, dem Hofer Schlappentag. Eingebraut wird das Schlappenbier nach alter Geheimrezeptur und natürlich nur in limitierter Menge. Ist es ausgetrunken, kann man nur auf einen Schluck im nächsten Jahr hoffen...


Weitere Infos: Brauerei Scherdel

Dreimal Gold für die Brauerei Scherdel hieß es im März 2022 beim diesjährigen Wettbewerb der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). Damit stellte das Hofer Unternehmen, das inzwischen... mehr erfahren »
Fenster schließen

Dreimal Gold für die Brauerei Scherdel hieß es im März 2022 beim diesjährigen Wettbewerb der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG). Damit stellte das Hofer Unternehmen, das inzwischen eigenständiges Mitglied der Kulmbacher Brauerei AG ist, zum neunzehnten Mal in Folge die Qualität seiner Biere unter Beweis. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr das Scherdel Weißbier, das naturtrübe Kellerbier Scherdel Zoigl und der Klassiker Scherdel  Edelhell.

Hinter dem Erfolg der Brauerei Scherdel steckt eine inzwischen über 190 Jahre alte Geschichte. 1831 erhielt Georg Scherdel die Erlaubnis für das Bäckerhandwerk und damit auch zum Bierbrauen. Weil die Kapazität der öffentlichen Kommunbrauhäuser nicht mehr ausreichte, baute Scherdel sein eigenes Brauhaus – gleich neben den Felsenkellern im Unterkotzauer Weg, den schon damals schönsten Felsenkellern der Stadt. Und damit begann die eigentliche Geschichte.

Heute werden im Sudhaus der Brauerei Scherdel insgesamt 13 Biersorten eingebraut. Manche von ihnen sogar noch nach alten Familienrezepturen. Was die Scherdel Biere so besonders macht? Beste Rohstoffe aus der heimischen Landwirtschaft, eine individuelle Würze, allerhöchste Qualität und: höchste Qualitätskontrollen. In den eigenen Labors werden der Brauprozess und die Qualitätsparameter genauestens verfolgt und überprüft. Dass die Qualität weiterhin herausragend ist, dafür sind Sascha Greßmann (leitender Braumeister) und Tanja Fischer (Braumeisterin und Qualitätsbeauftragte) verantwortlich. Nicht umsonst gelten die Scherdel Biere zu den Perlen in der Bierregion Fragen.

Scherdel Edelhell und Schlappenbier – Hofer Schlappentag

Mit diesen beiden Perlen schreibt die Brauerei seit Jahren Geschichte. Dem Edelhell, einem vollmundigen Pilsener, das die Herzen jedes Pilsfan höher schlagen lässt. Sowie mit dem  „Schlappenbier“. Diese gibt es nur einmal im Jahr – zum Hofer „Nationalfeiertag“, dem Hofer Schlappentag. Eingebraut wird das Schlappenbier nach alter Geheimrezeptur und natürlich nur in limitierter Menge. Ist es ausgetrunken, kann man nur auf einen Schluck im nächsten Jahr hoffen...


Weitere Infos: Brauerei Scherdel

Zuletzt angesehen